Navigation

Das Digitale ist nicht der Feind des Echten

Falk Ebert  26. September 2016  Keine Kommentare   eine Minute zu lesen  Internet und Social Web

Seit es Computer gibt, wirft man den Kids vor, sie säßen nur davor. Seit es Smartphones gibt, sagt man, sie schauen nur darauf. Die einfache Logik dahinter scheint zu sein:

Fließt kein Strom durch = gut.
Fließt Strom durch = böse.

Vielleicht stimmt das. Aber dieses einfache Feindbild hilft niemandem. Viel wichtiger ist es, Brücken zu schlagen.

Hier ein paar Beispiele, wie solche Brücken bei mir ganz persönlich aussehen:

  • Seitdem ich Assassins Creed gespielt habe, interessiere ich mich für die Architektur von Kirchen und nehme mir Zeit, sie genauer anzuschauen.
  • Seitdem es Pokémon GO gibt, nehme ich einen etwas längeren, aber viel schöneren Weg zur Arbeit.
  • Seitdem ich Instagram verwende, sehe ich Schönheit in vollkommen trivialen Situationen und Dingen im Alltag.

Mit einfachen Feindbildern ist niemandem geholfen. Nur wer versteht, dass auch Smartphones, PCs und das Internet ein Teil der „echten Welt“ sind, kann diese wirklich für sich entdecken.

Falk Ebert

Falk Ebert hilft Firmen, die Vorteile der Digitalisierung für ihr business zu nutzen. Neben dem Technologie-Optimismus ist er getrieben von seiner Liebe für die Wissenschaft, das Reisen in neue Länder und das Lernen von neuen Sprachen.