Navigation

Es muss nicht immer aktuell sein

Falk Ebert  15. August 2016  Keine Kommentare  2 Minuten zu lesen  Internet und Social Web

Journalisten schreiben Nachrichten. Und das ist Teil des Problems.

Denn Nachrichten beschreiben immer nur das, was aktuell ist. Davon haben wir im 21. Jahrhundert genug. Wir wissen, was passiert. Wir brauchen keine fünfzig Redaktionen, die schreiben, dass in München jemand erschossen wurde, bevor auch nur im Geringsten klar ist, was dort genau vor sich geht. Klar, wir wollen das. Aber wir brauchen es nicht.

Was wir im 21. Jahrhundert brauchen, ist Aggregation. Nicht unbedingt in Form von Meinungen, sondern einfach in Form von einem Überblick. Ist es bedeutsam, dass „Forscher in den USA“ jetzt (!) herausgefunden haben, dass ein Glas Rotwein pro Woche das Kopfweh-Risiko verringern kann? Nein. Wirklich nicht. Wäre es gut, wenn ein Journalist mal a) die Arten von Kopfweh typologisiert b) die dazu existierenden Meta-Studien analysiert und c) das in ein nutzerfreunfreundliches, suchmaschinenoptimiertes und allgemein verständliches Format packt? Definitiv. Und dann kann man dieses Format eben nach und nach aktualisieren und hat einen echten Mehrwert für die Menschheit geschaffen.

Aber stattdessen schreiben Heerscharen von Journalisten weiter im Akkord Presse- und Agentur-Mitteilungen ab. Am besten noch mit Clickbait-Headline. Wenn schon nicht nachhaltig, dann lieber mit Knall. Dabei geht es anders.

Dein wunderschönes Beispiel: Die Visualisierung „Snake Oil Superfoods“. Sie zeigt auf, wie einzelnes (gehyptes) Essen sich auf unterschiedliche Art gesundheitlich auswirken kann. Nach wissenschaftlicher Evidenz sortiert.

Superfoods Dataviz

Und nebenbei räumt sie gleich mit dem Superfoods-Klischee auf, das tagtäglich Journalisten und Blogger dazu bringt, sich die Finger wund zu schreiben: Die top vier der Liste sind Gerste, Knoblauch, Weizen und Olivenöl. Kein Quinoa, keine Goji-Beeren.

Ein anderes, schönes Beispiel: Die Krautreporter (über Crowdfunding finanziert) sammeln in einer öffentlichen Google-Tabelle eine Liste der Amtshandlungen von Erdogan mit personellen Konsequenzen. Die dadurch entstehende Sammlung ist erschreckend. Alle diese Zahlen sind, für sich genommen, einzelne Nachrichten. Doch erst dadurch, dass sie jemand aggregiert, zeichnen sie das ganze Bild.

Mehr davon!

Falk Ebert

Falk Ebert hilft Firmen, die Vorteile der Digitalisierung für ihr business zu nutzen. Neben dem Technologie-Optimismus ist er getrieben von seiner Liebe für die Wissenschaft, das Reisen in neue Länder und das Lernen von neuen Sprachen.