Navigation

Der größte Bremsklotz in Deutschland

Falk Ebert  13. Juli 2015  4 Kommentare  3 Minuten zu lesen  Internet und Social Web

Letzte Woche im ICE von Hamburg nach Oberhausen saß ein Mann (Mitte 40, Anzug und Krawatte) neben mir am Vierertisch. Er wollte offensichtlich eine VPN-Verbindung herstellen und dann eine zip-Datei herunterladen. Nach vierzig Minuten hat er genervt aufgegeben.

Eine Wirtschaft kann immer nur so gut sein wie ihre Infrastruktur. Im Informationszeitalter: Digitale Infrastruktur. Und hier lässt Deutschland sich gerade wissentlich und nachhaltig abhängen.

Was nutzt es, wenn die Bahn ab nächstes Jahr kostenloses WiFi anbietet, wenn die Verbindung so schlecht ist, dass man ohnehin nicht damit arbeiten kann? Auf den meisten Bahnstrecken gibt es noch nicht mal genug Netz zum Telefonieren!

Die schlechte Infrastruktur in öffentlichen Verkehrsmitteln ist ein gerne zitiertes Problem, aber bei weitem nicht das einzige.

  • Warum hatte ich im Billig-Hostel in Entwicklungsländern schnelleres Internet als im Atlantic in Deutschland?
  • Warum haben deutsche Schulen immer noch keine WLAN-Pflicht? Wie wollen wir unsere Schüler auf die Google-Realität vorbereiten?
  • Warum sind Handy-Verträge in Deutschland viel zu früh gedrosselt? Ein Gigabyte für einen LTE-Vertrag? Super, da kannst du dein Inklusiv-Volumen für einen Monat in 30 Sekunden verbraten.
  • Warum gibt es Gemeinden in Deutschland, die noch immer mit ISDN Surfen müssen? Das war schon vor acht Jahren ätzend.
  • Warum lassen wir es zu, dass unsere DSL-Verträge nach und nach gedrosselt werden?
  • Warum gibt es bei uns in Deutschland keine anständige und bezahlbare Glasfasernetz-Anbindung in Städten?
  • Und warum verkaufen unsere Politiker gerade peu à peu das letzte bisschen Netz das wir haben, in dem sie die Netzneutralität aushöhlen?

Das Ganze ist nicht nur aus der Sicht eines verwöhnten Digital Natives wie mir drastisch. Auch statistisch liegt Deutschland bei jeder wichtigen Studie zu Datennetzen hinter Ländern, hinter denen man in wichtigen Studien zu Datennetzen bestimmt nicht liegen möchte.

Und noch mal, es geht hier nicht um Katzenvideos im Zug. Es geht hier darum, ob unsere Wirtschaft sauber arbeiten kann. Denn „cloudbasiertes Arbeiten“ ist für viele inzwischen synonym mit „arbeiten“ geworden. Es geht auch darum, ob Eltern home office machen können, wenn sie mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen möchten. Es geht darum, ob wir ländliche Regionen in Zeiten der Landflucht aufgeben möchten. Es geht um medizinische Versorgung.

Und es geht vor allem um Dinge, die wir uns heute noch nicht mal vorstellen können. Egal was uns für Innovationen im vernetzten Zeitalter noch erwarten – sie werden vermutlich nicht aus Deutschland kommen.

Und wir werden auch in zwanzig Jahren noch kein deutsches Google haben.

Falk Ebert

Falk Ebert hilft Firmen, die Vorteile der Digitalisierung für ihr business zu nutzen. Seit 2022 auch als freiberuflicher Berater. Neben dem Technologie-Optimismus ist er getrieben von seiner Liebe für die Wissenschaft, das Reisen in neue Länder und das Lernen von neuen Sprachen.