Navigation

Setzen: Sechs.

Falk Ebert  8. Dezember 2014  1 Kommentar   eine Minute zu lesen  Internet und Social Web

Stellt euch mal vor, wir hätten ein magisches Gerät. Ein Gerät, das das gesamte Weltwissen jederzeit zugänglich macht. Ein Gerät, das alle Menschen, die wir kennen, jederzeit mit uns verbindet.

Ach Moment, gibt es ja schon.

Das Problem ist nur, dass wir als Gesellschaft überhaupt nicht drauf eingestellt sind. Und am allerwenigsten das Bildungssystem!

Wir könnten unseren Kindern beibringen, wie sie diesen Wissensvorsprung im Alltag nutzen können. Wie sie die Kraft ihrer Vernetzung für das Gute verwenden können. Der Lehrplahn der Smartphone-Ära müsste komplett neu geschrieben werden – mit komplett neuen Lehrmethoden.

Machen wir aber nicht. Weil unser Bildungssystem zu langsam ist. Und voller Menschen, die die Chancen der Digitalisierung nicht erkennen. Und weil Manfred Spitzer sagt, das Internet sei doof.

Stattdessen verbieten wir Lehrern den natürlichen Kontakt zu ihren Schülern und nehmen den Lernenden den Zugang zum Weltwissen weg. Handy einsammeln, Internet verbieten, Augen zumachen – und hoffen, dass dieses Internet irgendwann von selber wieder verschwindet. Schade.

Falk Ebert

Falk Ebert hilft Firmen, die Vorteile der Digitalisierung für ihr business zu nutzen. Neben dem Technologie-Optimismus ist er getrieben von seiner Liebe für die Wissenschaft, das Reisen in neue Länder und das Lernen von neuen Sprachen.