Navigation

Uber braucht Deutschland nicht. Aber Deutschland braucht auch Uber nicht.

Falk Ebert  13. Oktober 2014  Keine Kommentare  2 Minuten zu lesen  Internet und Social Web

Falls es unter Jurastudenten die Kategorie „law porn“ für besonders Popcorn-artige Rechtsstreitereien gibt, gehört der Fall Uber sicherlich dazu: Seit Ewigkeiten streitet sich der App-basierte Fahrgastvermittler mit deutschen Behörden darüber, ob der Dienst rechtskonform ist oder nicht.

Dabei braucht Uber Deutschland gar nicht dringend.

Denn sind wir ehrlich, der deutsche Markt ist nicht so richtig spannend. Die fünf größten Deutschen Metropölchen haben (zusammengenommen) noch nicht mal die Größe eines New Yorks, Seouls oder Tokyos. Der Verkehr mit privaten PKW funktioniert dort vergleichsweise entspannt. Und perspektivisch gesehen, findet das Wachstum anderswo auf der Welt statt. Ich glaube, Uber geht es vor allem ums Prinzip. Weil sie in zahlreichen anderen Ländern den selben Kampf kämpfen.

Plot twist: Auch Deutschland braucht Uber nicht unbedingt.

Unabhängig davon, wie man jetzt das Ausbremsen des Dienstes durch unsere Behörden beurteilt – so richtig dringend brauchen wir Uber in Deutschland gar nicht. Für mich ist das vor allem ein Dienst, den ich in so Städten wie Bangkok nutze – wo jeder Taxifahrer dich bei jeder Fahrt mehrfach versucht über’s Ohr zu hauen. Wer dort war, weiß, wozu es Uber gibt.

Alternativen gibt es ja auch: Von Flinc über MyTaxi bis hin zu MyDriver. Mindestens 90% der Leute, die jetzt laut „Innovationsbremse Deutschland“ schreien (respektive: twittern) haben den Dienst selbst noch nie verwendet.

Also ein Vorschlag: Machen wir uns locker und beobachten den Fall interessiert. Denn auch ein Verbot von Uber bei uns ist noch lange nicht das Ende der Sharing Economy in Deutschland.

Falk Ebert

Falk Ebert hilft Firmen, die Vorteile der Digitalisierung für ihr business zu nutzen. Neben dem Technologie-Optimismus ist er getrieben von seiner Liebe für die Wissenschaft, das Reisen in neue Länder und das Lernen von neuen Sprachen.