Navigation

Recht haben reicht nicht

Falk Ebert  26. Mai 2014  Keine Kommentare   eine Minute zu lesen  Internet und Social Web

Seit ein bis zwei Jahren steht so etwas wie “Strategy Consultant” auf meiner Visitenkarte. Und so nahe die zwei Wörter beieinander stehen, so weit sind sie doch voneinander entfernt.

Der Stratege in mir recherchiert, analysiert, sucht Parallelen und Muster, leitet ab, schätzt ein, kritzelt Dinge auf Papier, packt Dinge auf Powerpointfolien. Damit wäre die Arbeit theoretisch getan – denn in der Regel steht am Ende eines solchen Prozesses ein Ergebnis, das nicht nur solide, sondern auch verabschiedet ist.

An dieser Stelle huscht dem Consultant in mir ein Lächeln über das Gesicht. Denn in großen Strukturen – egal ob Staat, Verein, Unternehmen – werden Dinge nicht einfach gemacht, weil sie richtig für die Struktur selbst sind. Zu viele unterschiedliche Interessen, zu viel Bürokratie, zu wenig Commitment.

Das hat im letzten Jahr auch die sogenannte Netzgemeinde (um Personen wie Sascha Lobo) resigniert festgestellt: Netzpolitik ist zu 20% Netz und 80% Politik. Wer die Verzweiflung in solchen Momenten nachvollziehen möchte, kann sich auch den Vortrag von Linus Neumann von der 30C3 ansehen.

Linus hat Recht – alle wissen, dass er Recht hat – und doch nutzt es ihm nichts. Und uns nichts.

Weil “Recht haben” leider nicht reicht.

Falk Ebert

Falk Ebert hilft Firmen, die Vorteile der Digitalisierung für ihr business zu nutzen. Neben dem Technologie-Optimismus ist er getrieben von seiner Liebe für die Wissenschaft, das Reisen in neue Länder und das Lernen von neuen Sprachen.