Navigation

Liebe Telekom-Kunden, könnt ihr kurz kündigen? Danke!

Falk Ebert  29. April 2013  Keine Kommentare  2 Minuten zu lesen  Internet und Social Web

wait for it

Was schon lange geleaked war, wurde letzte Woche offiziell: Die Telekom hat die Netzneutralität abgeschafft.

Das drittschlimmste ist, dass sie es überhaupt macht, obwohl ihre derzeitigen Angebote im Vergleich zu den heutigen technischen Möglichkeiten lachhaft sind. Hier ein schmerzhafter Vergleich mit dem, was Google in den USA gerade auf die Beine stellt.

Das zweitschlimmste ist, dass die Rahmenbedingungen unverschämt sind. Die Volumengrenzen sind für Familien, WGs oder Computerspieler kaum einzuhalten. Und zukunftsfähig sind sie sowieso nicht.  Plus: Die gedrosselte Geschwindigkeit ist keine Bremse, sondern schlichtweg: kaputt! So etwa.

Über diese zwei Probleme lässt sich diskutieren. Das schlimmste an der Problematik ist aber etwas anderes: Die Telekom bevorzugt bei den Volumengrenzen eigene Entertainment-Dienste. Das ist der eigentliche Skandal! Das ist in etwa so, als ob Vattenfall euch weniger Strom gibt, wenn ihr euren Fön nicht bei Vattenfall gekauft habt. Macht Sinn.

Die Abschaffung der Netzneutralität ist gefährlich für unsere Demokratie und schadet dem Wirtschaftsstandort Deutschland. Und sie ist ätzend.

Was also ist zu tun: Kündigt bitte bei der Telekom, wenn ihr DSL-Kunde seid. Und sagt auch euren Verwandten und Freunden, dass sie kündigen sollen. Nur so können wir einen Dominoeffekt und einen langfristigen Schaden für Deutschland verhindern.

Danke!

__

Falk Ebert

Falk Ebert

Falk Ebert hilft Firmen, die Vorteile der Digitalisierung für ihr business zu nutzen. Neben dem Technologie-Optimismus ist er getrieben von seiner Liebe für die Wissenschaft, das Reisen in neue Länder und das Lernen von neuen Sprachen.