Navigation

Fünf Dinge, für die man den Porno-Modus im Browser NOCH verwenden kann.

Falk Ebert  18. Februar 2013  12 Kommentare   eine Minute zu lesen  Internet und Social Web

Screenshot des Porno-Modus im Chrome

Google nennt ihn Inkognito-Modus, Mozilla nennt ihn Privater Modus – und wir alle wissen, wofür er wirklich genutzt wird.

Hierfür ist er aber auch ganz praktisch:

  1. Einen Freund sein Facebook checken lassen.
    Dafür braucht man sich nicht ausloggen – einfach den Porno-Modus anmachen!
  2. Komplett ohne AddOns surfen.
    Denn die sind dann deaktiviert (außer man hat sie explizit dafür zugelassen).
  3. Mit Sekundärprofilen einloggen.
    Community-Manager wissen, wie praktisch Sekundär-Profile sind.
  4. Ein neutraleres Google-Ergebnis begutachten
    Irgendwie personalisiert sind die Ergebnisse immer, so aber weniger.
  5. Die eigene Privacy checken.
    Gerade bei Netzwerken ohne „wie sieht meine Seite für andere aus“ praktisch.

Integriert die Funktion in euren täglichen Workflow. Es lohnt sich.

Chrome: Strg/Apfel+Shift+N
Firefox: Strg/Apfel+Shift+P
Safari: whatever

__
Falk Ebert

 

Falk Ebert

Falk Ebert hilft Firmen, die Vorteile der Digitalisierung für ihr business zu nutzen. Neben dem Technologie-Optimismus ist er getrieben von seiner Liebe für die Wissenschaft, das Reisen in neue Länder und das Lernen von neuen Sprachen.