Navigation

Leute die ich bewundere und ihr Geheimnis

Christian Faller  30. Mai 2012  7 Kommentare  2 Minuten zu lesen  Zeugs und Kleinkram

Über die letzten Jahre hinweg fiel mir ein Muster in der Verhaltensweise der Leute auf, die ich bewundere. Das sind ehemalige Professoren wie Prof. Dr. Lehning, mein alter Ogilvy-Chef und Mentor Shalu Wasu, Finanzguru Ramit Sethi, der Blogger Tynan, oder einige meiner Freunde wie FalkJörg oder Kris. Dabei geht es nicht einmal so sehr um die Dinge die sie machen, denn in vielen Punkten bin ich mit diesen Leuten nicht einverstanden. Vielmehr bin ich davon beeindruckt, WIE diese Leute diese Dinge machen.

Sie sind allesamt „Do-Persons“: Sie TUN Dinge, anstatt nur darüber zu reden. Und je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr bestätigt sich immer wieder der Satz

„It’s better to beg for forgiveness than to ask for permission“

Es gibt viel zu gewinnen, wenn man den Mut hat etwas zu tun. Wenig, wenn man sich immer an die Regeln hält. Echtes Lernen beginnt dort, wo die Komfortzone endet. Ich habe alle oben genannten Personen in vielen Aufgaben scheitern sehen, aber das macht nichts aus, denn der Versuch zählt. Erfolg ist die Summe richtiger Entscheidungen. NICHT DAS PRODUKT! Ein einziger Erfolg kann zwanzig Fehlanläufe entschädigen. Aufgeben kommt für diese Personen nicht in Frage. Und das macht sie so gut.

Ich selbst bin unzählige Male gescheitert. Wenn Leute meinen Lebenslauf lesen, sehen sie das aber nicht. Sie sehen, dass ich in Chicago lebe, mein eigener Chef bin, lustige Bilder auf Facebook poste und die Welt bereise. Niemand sieht, dass ich in meinem Gmail Ordner ein Label habe, das „Failure“ heißt.  Hier ordne ich nicht nur Dinge ein, die ab und zu schief gehen, sondern ich habe sogar das Ziel, dieses Label konstant zu befüllen. Ich versuche pro Woche mindestens eine Email unter Failure einzuordnen. Denn wenn ich nicht mindestens einmal wöchentlich scheitere, bin ich offenbar nicht am Ende meiner Komfortzone. Nur dann wenn ich nachhaltig keinen Erfolg habe, habe ich mein Limit überschritten. Die meisten Leute scheitern NIE. Weil sie nie etwas tun, das unsicher scheint. Woher wissen sie also was noch alles möglich wäre?

Christian Faller

Christian Faller

Christian Faller ist Geschäftsführer bei deepr, einer Stuttgarter Werbeagentur und leitet den Digitalbereich bei Yaez. Wenn er nicht an digitalen Marketingstrategien feilt, verfolgt er sein Lebensziel, jedes Land der Welt zu bereisen. Er hat in Singapur, Frankreich, Amerika und Südafrika gelebt und gearbeitet.