Navigation

Facebook Targeting Fail

Christian Faller  8. März 2011  5 Kommentare  2 Minuten zu lesen  Werbung mit und im Internet

Facebook sammelt so viele Daten über mich, man sollte meinen, Targeting von Werbekampagnen sei damit ein Kinderspiel. Ist es aber nicht. Wie dieser Screenshot eindrucksvoll beweist, prangern an meiner Seitenleiste teilweise Werbungen, die extrem an mir als Person vorbeischießen. Weil eben doch nicht alles über reine Datenbanken Auswertung funktionieren kann.

1. Ich hasse Fast-Food (auch wenn es sich hin und wieder schwer vermeiden lässt). Meine Posts über Buchempfehlungen aus der Ernährungswissenschaft und der Ökologie hätten darauf deuten lassen können.

2. Ich bin kein wirklicher Fan von Print und mit dem Wort „Prepress“ kann man mich meilenweit jagen. Die schiere Anzahl meiner Updates in denen das Wort „digital“ vorkommet, wäre auch hier Indiz genug.

3. Mit dem Claim „Das ist DAS süchtigmachendste, gewalttätigste und blutigste Spiel auf Facebook“ kann man einen jahrelangen E-Sport Redakteur leider nicht mehr hinter dem Ofen hervorlocken, sondern sollte eher vor schlechtem Word-of-Mouth bangen. Meine Gruppen und Freundeskreise machen auch hieraus keinen Hehl.

Was ich damit sagen will ist nicht, dass das Facebook Ads System schlecht ist. Nein!

Perfekt ausgereift ist es jedoch ebenso wenig. Auch wenn das falsche Targeting in diesem Falle auch auf eine unsaubere Mediaplanung zurückzuführen sein könnte, lässt Facebook nicht unbegrenzt Optionen offen. Hier ist also noch Spiel nach oben.

Zudem zeigt dies aber, dass die Datenschutz Geeks unter uns etwas durchatmen können. Offenbar wird mir aus meinen Daten noch nicht derart das Profil gezimmert, dass es mich auch wirklich gut beschreiben kann.

Better luck next time!

Christian Faller

Christian Faller

Christian Faller ist Geschäftsführer bei deepr, einer Stuttgarter Werbeagentur und leitet den Digitalbereich bei Yaez. Wenn er nicht an digitalen Marketingstrategien feilt, verfolgt er sein Lebensziel, jedes Land der Welt zu bereisen. Er hat in Singapur, Frankreich, Amerika und Südafrika gelebt und gearbeitet.