Navigation

10 Kabel

Falk Ebert  24. Juli 2017  Keine Kommentare  2 Minuten zu lesen  Gaming, Gefahrgut

Es gibt clevere technische Lösungen – und es gibt Voice Chat auf der Nintendo Switch.

Wer im neuen Shooter Splatoon 2 mit Freunden sprechen möchte, benötigt dafür eine App. Und ein Kabel-Gewirr, das ich hier mal anskizziert habe:

Splatoon Setup

Sieht kompliziert aus, ist es auch. Dafür ist die App aber auch… richtig schlecht programmiert. Bei ausgeschaltetem Smartphone bricht die Verbindung ab. „Everybody is mad about Nintendo’s shitty new voice chat app for Switch“.

Ich frage mich, warum ist das so?

Weil Nintendo es nicht besser kann? Hat man im War for Talents schlichtweg keine fähigen App-Programmierer besorgen können? Hat man zu früh falsche Entscheidung bezüglich der technologischen Plattform getroffen?

Ist es der Jugendschutz? Nintendo hat einen exzellenten Ruf als Hersteller, bei dem Kinder garantiert nicht in Verbindung mit etwas kommen, was Eltern nicht wollen.

Ich glaube nicht. Ich vermute eher, es ist ein kulturelles Problem. In Japan hat man Voice Chat schlichtweg nicht auf dem Schirm. Japaner spielen Videospiele anders als wir im Westen. Auf Reddit schreibt jemand:

I don’t know how the majority of Japanese players think, but as a Japanese, I have never used voice chatting feature with video games and I don’t really care about the app.
I’m not competitive player of FPS, and I feel uncomfortable chatting with someone while playing video game even if he/she is my best friend or my family. Video game is my sanctuary, not a social place.

Mir persönlich ist es fast egal. Mit Fremden muss ich in Splatoon gar nicht unbedingt reden. Besonders, nachdem ich in letzter Zeit wieder extrem schlechte Erfahrungen mit der toxischen Kultur in Overwatch gemacht habe. Mit Freunden werde ich Discord verwenden. Oder persönlich vorbeigehen.

Falk Ebert

Falk Ebert hilft Firmen, die Vorteile der Digitalisierung für ihr business zu nutzen. Neben dem Technologie-Optimismus ist er getrieben von seiner Liebe für die Wissenschaft, das Reisen in neue Länder und das Lernen von neuen Sprachen.