Navigation

Das beste Video der Kommunikation zur neuen Konsole von Nintendo

Falk Ebert  16. Januar 2017  Keine Kommentare  2 Minuten zu lesen  Werbung mit und im Internet

Als alter Nintendo-Fanboy habe ich euch ja schon bei vergangenen Nintendo-Konsolen mit endlosen Artikeln dazu zu Tode gelangweilt. Deshalb möchte ich heute nur auf einen Teilaspekt eingehen, der unter kommunikativen Gesichtspunkten spannend ist.

Für die, die so mittelmäßig Interesse haben, dennoch vorher noch mal die wichtigsten Fakten in Bulletpoints:

  • Die neue Konsole von Nintendo heißt Switch, kommt am 03.03.17 und kostet in 330 Euro.
  • Die Konsole kann man mitnehmen oder zuhause an den TV anschließen, die Controller sind abnehmbar.
  • 32 GB, Kein Region Lock, Laden über USB-C, Controller sind vollgestopft mit fancy Technik.
  • Zelda zum Launch. Mario, FIFA, Xenoblade, Mario Kart und sechs andere Titel angekündigt.
  • Ankündigung der Party-tauglichen Minispiele-Sammlung 1 2 Switch.

Die Keynote letzten Freitag war irgendwo zwischen japanisch-liebenswürdig und awkward. Kann man sich ansehen, muss man aber nicht. Ein Teil der Kommunikation der neuen Konsole hat mich aber doch begeistert: Die Vorstellung der Parental Controls.

Jugendschutz und Eltern-Themen sind irgendwie schwer. Man kann kaum drüber reden, ohne als Spielverderber dazustehen. Und man kann die Thematik kaum visualisieren, ohne in Stock-Video-artige Darstellungen von Familienleben zu verfallen. Glückliche Familien wirken sofort aufgesetzt, nervige Kinder will keiner sehen.

Nintendo hat das Problem wunderbar umgangen, indem sie ihre Charaktere Bowser und Bowser Jr. in die entsprechenden Rollen stecken. Und das macht die Vorstellung der Features so liebevoll, dass ich mir das Video jetzt zwei mal angesehen habe. Obwohl mich die Funktion an der Konsole – mangels Kindern – nicht weniger interessieren könnte.

Falk Ebert

Falk Ebert hilft Firmen, die Vorteile der Digitalisierung für ihr business zu nutzen. Neben dem Technologie-Optimismus ist er getrieben von seiner Liebe für die Wissenschaft, das Reisen in neue Länder und das Lernen von neuen Sprachen.