Navigation

Wo es kostenloses WLAN gibt und wo nicht

Falk Ebert  10. Dezember 2012  31 Kommentare   eine Minute zu lesen  Internet und Social Web

Kostenloses WLAN

Ernsthaft, Deutsche Bahn?

__
Falk Ebert

Falk Ebert

Falk Ebert hilft Firmen, die Vorteile der Digitalisierung für ihr business zu nutzen. Neben dem Technologie-Optimismus ist er getrieben von seiner Liebe für die Wissenschaft, das Reisen in neue Länder und das Lernen von neuen Sprachen.

  • Ich weiß nicht ob man es im ICE kostenlos haben möchte… Auf meiner letzten längeren Zugfahrt habe ich mir dieses „WLAN“ gegönnt, nach 5 Minuten mit einer Downloadgeschwindigkeit von max. 20kb bin ich wieder auf tethering umgestiegen.

  • Ich schmeiß mich weg. Treffender kann man es nicht darstellen. Großartig!

  • Ralle

    hehe bin jetzt am WE auch mit der Bahn unterwegs gewesen. Das gleiche Trauerspiel. Man sollte meinen die Bahn lebt im letzten Jahrhundert. Ein weiteres Beispiel das diese Äußerung bekräftigt: Wieso zum Teufel können die ICEs bei bissle Schnee nur noch 150 fahren? da brauchen die Fahrten doppelt so lang und ohne gescheites WLAN wird es dann sehr langweilig. Ich bin übrigens auch dafür, dass es in allen öffentlichen Gebäuden WLAN für umme gibt.

    • Oder eben gleich in der ganzen Stadt. Mit ordentlicher Bandbreite. DAS wäre mal eine Infrastruktur, die technischen und wirtschaftlichen Fortschritt im Informationszeitalter sichert.

    • Langweilig? Da empfehle ich das gute alte Buch, auch Notizbücher sind da nützlich – zur Not geht auch ein eBook und ein eBookReader mit Notizfunktion – warum denn eigentlich immer „connected“ sein?
      Das frage ich, obwohl ich smartohone, tablet und laptop habe und nutze!

      • Wenn ich z.B. in den Urlaub fahre, gebe ich dir Recht – da genieße ich gerne das Offline-sein und lese gerne ein Buch, bzw. gespeicherte Instapaper-Artikel.
        Extrem ärgerlich ist es aber, wenn man arbeiten muss / möchte und seinen Workflow zum großen Teil in die Cloud ausgelagert hat, bzw. auf Online-Recherche und -Tools stützt!

  • can

    Bin die Tage mit dem Überlandbus (Linie) von Amman nach Aqaba gefahren. Es gab kostenloses, die ganze Strecke über tadellos funktionierendes WLAN. Ach so, die Strecke liegt im nahen Osten, in Jordanien und führt weitenteils durch die Wüste Arabiens. Armes Deutschland.

  • An den Orten mit dem grünen Häkchen sind doch überall zu wenige Leute und darum kein lukrativer Markt. Dann kann man den Zugang zum Web auch verschenken. Und bei der Bahn gibt es diesen Markt zwar, aber die Züge sind doch in der Regel noch in der vernetzungstechnischen Steinzeit entwickelt worden. Lose-Lose-Situation.

    • Ich denke, selbst da, wo der Markt ist, kann Free die wirtschaftlichere Option sein. Über Leadgenerierung und Ads auf Splashpages kann eventuell mehr rausgeholt werden, als über die vereinzelten, verzweifelten Notfall-Verbindungen von einem beschränkten Nutzerkreis. Aber das ist ein Thema für einen eigenen Artikel…

  • Guter Punkt, Falk!

    Ein Blick ins Ausland zeigt hier wie es geht:
    1. Die junge, österreichische WESTbahn bietet generell ein kostenfreies WLAN in ihren Zügen an. Und die Ticketpreise liegen dazu unterhalb der ÖBB. [1] Der ICE als Premiumprodukt der DB bietet WLAN nur zu Mondpreisen, wenn ich nicht gerade Telekom-Kunde bin. [2]
    2. Kürzlich bei meinem zweiten Trip nach England innerhalb kurzer Zeit, hatte ich fast den Eindruck, das ganze Land habe freies WLAN, durch die automatische Verbindung zu den gemerkten Hotspots. Oft ist es auch der gleiche Anbieter, sodass der WLAN-Zugang auch an einem Ort sofort klappt, wo ich zuvor noch nicht war (wie etwa die Uni-Netze).

    Kleines aber:
    Von den Verbindungsgeschwindigkeiten (im Zug) kann man bisher nirgends Wunder erwarten. Denn letztlich wird auch hier auf die bestehenden Mobilfunknetze zurückgegriffen. [3]

    [1] https://westbahn.at/fragen-antworten-2/faq/unser-service/#p23
    [2] http://www.hotspot.de/content/tarife_2.html
    [3] http://de.wikipedia.org/wiki/Mobility_Net#Internetzugang_in_ICE-Z.C3.BCgen_.28Railnet.29

    • Und zu dieser Jahreszeit bin ich natürlich froh, wenn die Bahn überhaupt fährt. Und vielleicht Heizung.
      Internet? Gratis? Luxusprobleme… 😉
      Gute Nacht!

    • Wie es der Zufall will, war ich letzte Woche auch in UK und muss dir Recht geben:
      Kaum eine Kreidetafel vor einem Pub, auf der nicht „Free WiFi“ steht.

      Wunder erwarten wir ja alle nicht. Da könnte man ja gleich auf pünktliche Züge hoffen… 😀

      Gute Nacht und danke. 😉

  • War dieses Jahr erst im Urlaub in Holland, da hat auch jede Regionalbahn kostenloses WLAN. An den Mehrkosten kann das ja wohl kaum liegen.

    • Mir ist das Selbe in der S-Bahn in Dänemark aufgefallen. Vermutlich gibt ist es überall so, nur nicht in Deutschland. 😉

  • Gast

    Dauert nicht mehr lange, dann nölen die ersten „Kostenloses WLAN ist ein Menschenrecht!!!“.

    Oh Mann, ihr Heulsusen. Werdet erwachsen.

    • Haben auch erwachsene Menschen schon als ernst gemeinten Gedanken formuliert. Bin allerdings der Meinung, wir sollten uns erst mal um die Durchsetzung und Anerkennung der indiskutablen Menschenrechte kümmern. 😉

  • Und dann wären da noch demnächst die Londoner Taxis mit kostenlosen WLAN ab 2013: http://thenextweb.com/uk/2012/12/10/uk-startup-eyetease-wins-bid-to-roll-out-high-speed-wifi-in-londons-black-cabs-from-2013/

    • Nicht schlecht! Danke für den Hinweis!

  • timosen

    Gut dass es wenigstens auf der Autobahn überall WLAN gibt und man bei Autofahrten über mehrere hundert Kilometer nie diese extrem krassen 10 Minuten Verspätung hat über die man sich bei der Bahn regelmäßig ärgert. Kommt vielleicht daher, dass die Bahn ständig im Stau steht.

    • Siehe unten, nix gegen die Bahn. Besser als Autofahren finde ich sie sowieso.

  • Andi

    Lustige Umsonstmentalität, was haltet Ihr davon, wenn Ihr mal für umsonst arbeitet? Haupt Ihr auch einmal überlegt dass es einen kleinen aber immensen Unterschied macht, ob sich ein Empfänger (in diese Fall der Zug) mit 100, 200 oder 300 km/h bewegt? in einem Pub kostenloses WLAN anzubieten, dazu muss ich nicht nach England gehen.
    Also Kinder bleibt auf dem Teppich und ordnet das kostenpflichtige, fehlende oder schlechte WLAN mal in Eure täglichen Probleme korrekt ein. Sonst fang ich an, dass ich auf der Autobahn als Beifahrer kein kostenfreies WLAN habe, wenn ich mich als Beifahrer langweile.
    PS:
    Hinfahrt: Frankfurt – Düsseldorf am 06.12.2012 ICE 822 1:27h
    Rückfahrt: Düsseldorf – Frankfurt am 06.12.2012 Auto 2:35h (Es lag weder am Fahrer noch am Auto)

    • Umsonstmentalität: Sehe keinen Zusammenhang zwischen dem Begriff und diesem Artikel.

      Technische Machbarkeit: Ist gegeben. Man muss es eben auch als wichtig begreifen und machen.

      Pub: Und dennoch haben im Vergleich zu UK die deutschen Cafés sehr selten WLAN. Wie gesagt, man muss es eben auch machen.

      Tägliche Probleme: Fehlendes Wireless IST für digital natives ein tägliches Problem. WLAN ist die Infrastruktur der neuen Arbeitswelt. Für mich war es zuletzt heute Mittag wichtig, beim Arzt im Wartezimmer. Konnte nicht weiterarbeiten, obwohl in der Agentur die Hütte brennt.

      Autobahn: Sehe ich genau so.

      PS: Ja, Bahnfahren ist eine bequeme und praktische Art zu reisen. Wenn es das nicht wäre, würde ich mich ja auch nicht über die Bahn beklagen und einfach auf andere Verkehrsmittel umsteigen. 😉

      • Andi

        1) sicher nicht zum Artikeltitel, aber zu einigen Kommentaren schon
        2) die technischen Möglichkeiten sind gegeben, aber man muss sich auch
        Gedanken über die Finanzierung machen. Es gibt aber einen Plan der
        DB für WLAN Ausbau bis Ende 2012 sollen 98% des ICE Netzes über
        Hotspots verfügen. Es ist schon ein bisschen langhin, aber es kommt.
        3) Vielleicht sind die rechtlichen Voraussetzungen in England andere,
        denn bisher mussten Cafebesitzer für Nutzer des kostenlosen WLAN
        haften.
        4) Allways ON ist manchmal wichtig, aber meist wird es wichtiger
        genommen als man es sollte. NIcht für umsonst schalten große
        Unternehemen den Versand von E-Mails an Blackberry & Co Nachts
        ab, damit Ruhe herrscht.

        • 4) Agreed. Vor allem im privaten Bereich. Mir geht es – wie gesagt – vor allem um das Internet als Teil einer effektiven Infrastruktur.

  • Ralph

    zu 2.: Also wegen der Finanzierung: Bei den bisherigen Bahnpreisen ist das allemal drinnen, den Ausbau voran zu treiben.
    zu 3.: Das mag zwar sein, dass die rechtlichen Voraussetzungen in England andere sind wie in Deutschland. Fakt ist, es gibt Firmen die darauf spezialisiert sind Accesspoints mit einem Mechanismus zu versehen, dass die WLAN-Anbieter nicht mehr haftbar sind, sondern der einzelne User. Die Bahn muss das Rad nicht neu erfinden, nur das vorhandene Know-How abgreifen. Hab ich bei mir im Geschäft auch gemacht. Wie Falk schon sagte, es muss nur der wirkliche Wille da sein.
    zu 4.: Also ich persönlich nutze Wartezeiten tagsüber auch gerne um Weiterzuarbeiten. Aber mangels WLANs ist das einfach nicht möglich. Und das private Tethering funktioniert leider auch nur begrenzt. Meine E-Mails werden auch nachts aufn BB gepusht. Letzlich entscheidet doch jeder Mitarbeiter selbst ob er auf sein Smartphone/Tablet schaut oder nicht. ich mach den Ton nachts aus, kann aber morgens aufm Weg zum Auto schonmal schauen ob sich noch was ergeben hat seit dem letzten Mal nachschauen…

    • 3) Wobei ich natürlich auch jeden verstehe, der es sich bei aktueller (?) rechtlicher Situation zweimal überlegt, da hat Andi schon einen Punkt…

  • Pingback: Wo es kostenloses WLAN gibt und wo nicht. « wortscheune.()

  • Pingback: Deutschland: Mobiles Internet im Schneckentempo | Christian Buggischs Blog()