Navigation

Lügen und Champagner

Falk Ebert  25. Juli 2016  1 Kommentar  3 Minuten zu lesen  Marketing

Eine Roboter-Möwe, die Kindern Sonnencreme auf den Kopf kackt? Werbe-Festivals sind Orte, an denen Menschen das für eine gute Idee halten.

Ich habe keine Ahnung, ob das jemand für eine gute Idee hält. Falls ihr euch aber fragt, wie das technisch genau funktioniert, habe ich die Antwort: Gar nicht. Die Geschichte ist ein Fake.

Kreativpreise als Cargo-Cult

Einer der seltsamsten Cargo-Kulte der Werbebranche sind die Festivals und Kreativpreise, die jährlich stattfinden. Der Ablauf: Agenturen bezahlen teure Freelancer oder lassen ihre Mitarbeiter Überstunden schieben. Die denken sich tolle Ideen aus. Diese Ideen lösen keine kommunikativen Probleme. Sie machen auch das Leben von niemandem besser. Sie sind einfach nur lustige Ideen. Diese Ideen werden dann umgesetzt. Aber nicht wirklich, sondern als „Casefilm“. Ein Film, der so tut, als hätte man es wirklich gemacht. Zum Einreichen der Filme wird viel Geld gezahlt. Dann verteilt eine Jury nach politischem Gusto Awards für die Filmchen. Und schließlich trifft man sich zu tollen Parties und feiert sich dafür, in einer der unbeliebtesten Branchen des Landes zu arbeiten.

Mal was mit Flüchtlingen machen

Der traurige Höhepunkt 2016 war die App mit dem wenig originellen Namen „iSea„. Die Idee dahinter: Per Crowdsourcing die Meere absuchen, um Flüchtlingsboote zu finden und an Hilfsorganisationen zu melden. Die Realität: Alles fake, man schaut auf „Google Earth“-Fotos, die App wurde aus dem Appstore gelöscht. Die Belohnung: Ein bronzener Löwe in Cannes, beim vermutlich wichtigsten Festival der Branche.
Neu ist ein solcher Betrug nicht, in Sachen Zynismus darf man vermutlich dennoch den zweiten Platz vergeben. Hinter der Sache mit den Stolpersteinen. Flüchtlinge und Holocaust zur Selbstdarstellung mit Afterparty. Und das dann zum Frühstück.

Dabei funktioniern solche Ansätze wirklich. Plattformen wie Zooniverse machen es vor. Dort gibt es für jedermann die Chance, mit ein paar Klicks zu helfen und die Welt wirklich ein Stück besser zu machen. Nur, darum geht es bei den Festivals der alten Werber nicht. Und solange die Cases nicht am messbaren Erfolg, sondern am kitschigen Casevideo gemessen werden, wird sich daran auch nichts ändern.

Der einzige Trost

Ich weiß nicht, ob die Branche noch die Kurve kriegt. Ich hoffe, dass die kommende Generation der Menschen, die sich „Werber“ nennen, keinen Bock mehr auf diesen Zirkus haben.
Trost verspricht eine andere Einsicht: Dass die Werbebranche nicht allein ist, wenn es um Applaus für Müll geht. Schaut euch mal an, wie viele Preise SkySail gewonnen hat. De facto war das Projekt ein gigantischer Flop. Nur zwei Schiffe wurden jeweils damit ausgestattet.

Was bringt eigentlich Habitica?

Falk Ebert  18. Juli 2016  Keine Kommentare   eine Minute zu lesen  Internet und Social Web

Es gibt Tools, von denen bin ich begeistert und nach zwei Monaten lösche ich die App. Habitica ist keines davon.

Ende letzten Jahres habe ich darüber geschrieben warum Habitica meine alten ToDo-Apps ersetzt und wie man das Produktivitäts-Tool richtig einrichtet. Seitdem verwende ich es tatsächlich jeden Tag.

Ein paar meiner Marotten habe ich mir damit abgewöhnen können. Zum Beispiel das Überspringen der französischen und spanischen News in meinem Feedly. Angewöhnt habe ich mir dagegen, mindestens ein Kapitel Sachbuch auf dem Weg nach Hause zu lesen.

Was ich mit Habitica noch nicht richtig in den Griff bekommen habe, ist das pünktliche Schlafengehen. Das ist aber auch das Einzige. Dafür muss ich vermutlich erst mal erwachsen werden.

Ein Extradanke geht übrigens an meine Weggefährten: Zum Zeitpunkt der letzten Artikel nur zu zweit, sind die Mächtigen Monster Meuchler inzwischen zu siebt im Kampf gegen die inneren Schweinehunde. Danke!

Wenn ein gamifiziertes Produktivitäts-Tool für euch nicht ganz abwegig klingt: Schaut es euch einfach mal an!

Nerds im Grünen

Falk Ebert  3 Kommentare  2 Minuten zu lesen

Vor ein paar Jahren war ich in meiner Lieblingsstadt Pisa und habe Ingress gespielt. Das „Augmented Reality“-Spiel war damals gerade neu auf den Markt gekommen. Es drehte sich um das „Hacken“ von Portalen, die an wichtigen Objekten der echten Welt orientiert waren. Als ich die Portale in der Nähe abgecheckt hatte, viel mir eines besonders […]

Lesen …

Ein (erschreckend) einfacher Weg um ein gespeichertes Passwort in Chrome im Klartext anzuzeigen

Falk Ebert  Keine Kommentare   eine Minute zu lesen

Chrome hat ein Passwort von euch gespeichert, aber ihr habt es vergessen? Kein Problem. Kann man ja nachschauen. Dazu geht man auf Einstellungen -> Erweiterte Einstellungen anzeigen -> Passwörter anzeigen, sucht dann das Passwort und gibt sein System-Passwort ein, bevor man das Passwort im Klartext angezeigt bekommt. Dachte ich zumindest früher. Es geht aber auch […]

Lesen …

Ich habe die erste Comic Con Germany besucht und hier sind unstrukturierte Gedanken dazu

Falk Ebert  Keine Kommentare  4 Minuten zu lesen

Am Wochenende war die Comic Con Germany in Stuttgart. Zeit, ein wenig zu reflektieren. Subkulturen Unser PR-Prof meinte immer, Social Media ist blöd. Unter anderem, weil unsere Gesellschaft daran zerbrechen würde, dass die Individualisierung zu viele Subkulturen hervorbringt. Wenn man die Breite und Tiefe der unzähligen fiktiven Universen anschaut, die am Wochenende dort hart gefeiert wurden, ahne ich, was er meint. […]

Lesen …

Idiotie und Reichweite

Falk Ebert  Keine Kommentare  2 Minuten zu lesen

Ich gehe davon aus, dass Boshaftigkeit und Dummheit normalverteilt sind. Je boshafter und dümmer, desto seltener: Das ist erst mal gut. Denn es bedeutet, man läuft im Alltag nicht so vielen Vollidioten über den Weg. Wenn man sich die Kurve genauer anschaut, sieht man aber leider auch, dass sie nie Null erreicht. Das heißt, hat […]

Lesen …

Warum man Quick Wins im Digitalen leicht unterschätzt

Falk Ebert  1 Kommentar   eine Minute zu lesen

Das Hauptproblem unserer Zeit ist „keine Zeit“. Dabei haben wir alle nur 24 Stunden. Doch was wäre, wenn ihr euch selbst Zeit schenken könntet? In der Kohlenstoff-Welt muss man oft hart ackern oder viel Geld investieren, wenn man nachhaltig Zeit sparen möchte. Im Digitalen sind es oft nur ein paar Klicks. Vermutlich unterschätzt man deshalb […]

Lesen …

Drei Facebook Chatbots, die ihr direkt im Messenger ausprobieren könnt

Falk Ebert  6 Kommentare   eine Minute zu lesen

Der Hauptgrund, warum Innovationen nur schleppend Verwendung finden, ist Faulheit. Klar gibt es Menschen, die für etwas, das sie in ihrem Leben bislang nicht vermisst haben, sofort eine neue App installieren. Aber das ist nicht der Normalzustand. Genau deshalb finde ich das Thema Chatbots spannend. Denn dafür braucht es keine neue App. Man muss auch […]

Lesen …

Das perfekte Setup für Retro-Games auf Mac OS

Falk Ebert  Keine Kommentare  2 Minuten zu lesen

Einen echten Klassiker erkennt man nicht unbedingt, wenn er erscheint. Das gilt für Bücher genauso wie für Videospiele. Deshalb kann es manchmal reizvoller sein, Klassiker zu spielen, als das hundertste Spinoff eines tot-optimierten Franchises. Damit aber echte Retro-Gefühle aufkommen braucht es das richtige Setup! Erste Wahl ist immer die Original-Konsole mit Original-Spiel auf einem der […]

Lesen …

Angriff der Kloner

Falk Ebert  1 Kommentar   eine Minute zu lesen

Ich bin kein Shopping-Mensch. Aber wenn ich die Kickstarter-App auf meinem iPad öffne, überkommt mich doch immer wieder das Gefühl, dringend Dinge kaufen zu müssen, deren Mehrwert für mein Leben ich schwer konkretisieren könnte. Was mir in letzter Zeit auffällt: Die schiere Menge an 3D-Druckern. Nach Drohnen scheint die haptische Produktion für das Heim das neue Lieblingsfeld […]

Lesen …