Navigation

Am Wochenende war die Comic Con Germany in Stuttgart. Zeit, ein wenig zu reflektieren.

Subkulturen

Unser PR-Prof meinte immer, Social Media ist blöd. Unter anderem, weil unsere Gesellschaft daran zerbrechen würde, dass die Individualisierung zu viele Subkulturen hervorbringt. Wenn man die Breite und Tiefe der unzähligen fiktiven Universen anschaut, die am Wochenende dort hart gefeiert wurden, ahne ich, was er meint.

Wenn ich aber ein gemeinsames Selfie eines Star Trek Offiziers in TOS-Uniform und eines Star Wars Klons in CW-Ära-Uniform sehe, habe ich Hoffnung. Die Hoffnung, dass wir auch in den noch so abgesplitterten und verfeindeten Subkulturen gemeinsame Nenner finden können.

Mainstream

2004 habe ich geschrieben, dass Nerd das neue Mainstream ist. Eine restlos ausverkaufte Comic Con mit 50.000 Besuchern bestätigt das irgendwie. Ebenso wie das inzwischen auf über 20 Filme angewachsene MCU. Kein Film unter einer viertel Milliarde im Box Office.

Die Frage ist nur, wenn Nerd das neue Mainstream ist, was ist dann das neue Nerd? Sind vielleicht Hipster die neuen Nerds, weil sie genau dabei nicht mitmachen?

Tiefgang

Die Ansprache von Robert Picardo (EMH) war nicht nur eloquent, sondern hatte auch stellenweise einen Tiefgang, der an die spontanen Ansprachen eines anderen Star Trek Schauspielers erinnert hat. Klar war Star Trek schon immer ein Universum, das mit der Experimentier-Freiheit des Genres relativ zielsicher ethische und politische Positionen ausgetestet hat. Dennoch ist es interessant, wie auf einer scheinbar oberflächlichen Veranstaltung, in der es viel um Kostüme und Autogramme geht, plötzlich solche Töne angeschlagen werden.

Und eine Randnotiz: Es ist interessant, dass ein Satz wie „Violence is never ever a choice that a man should make“ an einem solchen Ort gesagt und heftig beklatscht wird, an dem jeder dritte Besucher mit einer gigantischen Schlacht-Axt oder Schnellfeuerwaffe herumläuft.

Geschlechter

Ich weiß nicht, in wie weit das bei Comic Conventions schon immer so war, aber die Frauenquote dürfte fast 50% betragen haben. Der Gedanke, dass es irgendwie besonders sein könnte, dass Frauen sich intensiv mit fiktiven Universen auseinander setzen, schien fern. Und außerdem steht Frauen die grüne Tunika sowieso besser.

Apropos Cosplay. Mir ist aufgefallen, wie Frauen und Männer, mit unterschiedlichsten Körper-Typen, auf unterschiedlichsten Punkten der Gender-Skala, weibliche und männliche Charaktere mit unterschiedlichster Sexyness-Ausprägung gespielt haben. Und das war alles vollkommen selbstverständlich und akzeptiert. Ich habe überall nur respektvollen Umgang mit den Cosplayern gesehen. Gut möglich, dass Einzelerfahrungen abweichen. Aber von Body-Shaming oder Slut-Shaming habe ich nichts mitbekommen. Von Homophobie sowieso nicht. Da könnte sich auch die Welt außerhalb der Messehallen eine Scheibe abschneiden.

Nationalismus

Deutsch, Englisch, Französisch, Japanisch, diese seltsame Sprache namens Schwäbisch, … das alles gab es auf der Comic Con kreuz und quer. Dass die Messe in Deutschland war, hatte geografische Vorteile, aber sonst kaum Bedeutung. Ich glaube, es gibt keinen unpatriotischeren Ort als eine Comic Con. Popkultur verbindet, von San Diego nach Akihabara.

Vielleicht hätten wir ja ein paar Probleme weniger auf der Welt, wenn man sich weniger um die Grenzen auf der Erde und mehr um die Grenzen in Westeros und Azeroth kümmern würde? Es war auf jeden Fall witzig, als die Jungs am „Herr der Ringe“-Diorama darüber diskutiert haben, ob die zwei Mädels gegenüber das Deutschland-Shirt ernst meinen, oder ob das ein ironisches Cosplay sei.

Soweit meine losen Gedanken. Habe ich wichtige Aspekte vergessen? Fällt euch zu meinen offenen Gedanken-Threads etwas ein? Zum Glück gibt es ja so etwas wie eine Kommentarfunktion – hier und bei Facebook. 

Idiotie und Reichweite

Falk Ebert  20. Juni 2016  Keine Kommentare  2 Minuten zu lesen  Internet und Social Web

Ich gehe davon aus, dass Boshaftigkeit und Dummheit normalverteilt sind. Je boshafter und dümmer, desto seltener:

Normalverteilung

Das ist erst mal gut. Denn es bedeutet, man läuft im Alltag nicht so vielen Vollidioten über den Weg. Wenn man sich die Kurve genauer anschaut, sieht man aber leider auch, dass sie nie Null erreicht.

Das heißt, hat man eine extrem große Reichweite, ist es fast unausweichlich, dass darunter auch extrem große Vollidioten sind.

In den Massenmedien und sozialen Medien kann es sehr schnell gehen, Reichweite zu bekommen. Und das äußert sich dann meistens leider auch so:

Ab einer gewissen Reichweite muss man fast damit rechnen. Auch mir ging es bei viralen Treffern in sozialen Medien schon so. Das soll nicht das Verhalten solcher Menschen entschuldigen. Aber es soll euch darauf vorbereiten, falls ihr auch mal in die Situation kommt.

Es liegt garantiert nicht an euch. Nur an der Kurve.

Mein allergrößter Respekt gilt den Menschen, die reichweitenstark für Themen wie Integration und Frauenrechte eintreten und die so etwas ständig lesen müssen!

Warum man Quick Wins im Digitalen leicht unterschätzt

Falk Ebert  1 Kommentar   eine Minute zu lesen

Das Hauptproblem unserer Zeit ist „keine Zeit“. Dabei haben wir alle nur 24 Stunden. Doch was wäre, wenn ihr euch selbst Zeit schenken könntet? In der Kohlenstoff-Welt muss man oft hart ackern oder viel Geld investieren, wenn man nachhaltig Zeit sparen möchte. Im Digitalen sind es oft nur ein paar Klicks. Vermutlich unterschätzt man deshalb […]

Lesen …

Drei Facebook Chatbots, die ihr direkt im Messenger ausprobieren könnt

Falk Ebert  4 Kommentare   eine Minute zu lesen

Der Hauptgrund, warum Innovationen nur schleppend Verwendung finden, ist Faulheit. Klar gibt es Menschen, die für etwas, das sie in ihrem Leben bislang nicht vermisst haben, sofort eine neue App installieren. Aber das ist nicht der Normalzustand. Genau deshalb finde ich das Thema Chatbots spannend. Denn dafür braucht es keine neue App. Man muss auch […]

Lesen …

Das perfekte Setup für Retro-Games auf Mac OS

Falk Ebert  Keine Kommentare  2 Minuten zu lesen

Einen echten Klassiker erkennt man nicht unbedingt, wenn er erscheint. Das gilt für Bücher genauso wie für Videospiele. Deshalb kann es manchmal reizvoller sein, Klassiker zu spielen, als das hundertste Spinoff eines tot-optimierten Franchises. Damit aber echte Retro-Gefühle aufkommen braucht es das richtige Setup! Erste Wahl ist immer die Original-Konsole mit Original-Spiel auf einem der […]

Lesen …

Angriff der Kloner

Falk Ebert  1 Kommentar   eine Minute zu lesen

Ich bin kein Shopping-Mensch. Aber wenn ich die Kickstarter-App auf meinem iPad öffne, überkommt mich doch immer wieder das Gefühl, dringend Dinge kaufen zu müssen, deren Mehrwert für mein Leben ich schwer konkretisieren könnte. Was mir in letzter Zeit auffällt: Die schiere Menge an 3D-Druckern. Nach Drohnen scheint die haptische Produktion für das Heim das neue Lieblingsfeld […]

Lesen …

Warum ich in YouTube und Snapchat auch eine Chance für die Kids von heute sehe

Falk Ebert  1 Kommentar  2 Minuten zu lesen

Wenn es um die Selbstdarstellung ihrer Kinder im Internet geht, sehen Eltern vor allem Gefahren. Ich sehe aber auch eine Chance darin, wenn Kinder selbst zu Medien-Produzenten werden und Gesicht zeigen. Ob wir es wollen oder nicht, unsere Gesellschaft fordert immer mehr, dass wir uns präsentieren und verkaufen. Das fängt in der Schule an und […]

Lesen …

Warum es im Digitalen einfacher ist, eine love brand zu sein

Falk Ebert  Keine Kommentare  2 Minuten zu lesen

Der Grund, warum das Bird in Hamburg mein Lieblings-Burgerladen ist, ist ebenso trivial wie gesundheitlich bedenklich: Es gibt dort eine Mayo-Flasche auf jedem Tisch, mit der man die Menge an Mayo selbst dosieren kann. Für einen Schwaben ist das göttlich. Denn nichts hat einen besseren Kalorien/Euro-Quotienten als der Grenz-Milliliter Gratis-Mayo! Und das dürfte auch der Grund sein, […]

Lesen …

Wow! Game of Thrones gibt es zur sechsten Staffel mit brauchbarem, legalen Stream!

Falk Ebert  1 Kommentar  3 Minuten zu lesen

Zu Beginn der fünften Staffel habe ich noch darüber gerantet, wie es schlichtweg keinen brauchbaren Stream für Game of Thrones in Deutschland gibt. Damals gab es viel hin und her: Der Stream tauchte kurz bei Amazon und anderen Diensten auf und ist dann ohne eine Erklärung wieder verschwunden. Jetzt, für die Staffel 6, sieht es deutlich besser […]

Lesen …

Facebook Instant Articles – eine kurze strategische Einschätzung

Falk Ebert  Keine Kommentare  4 Minuten zu lesen

Wenn Facebook ein neues Feature ausrollt, ändert das mal eben das tägliche Mediennutzungsverhalten von 1,6 Milliarden Menschen. Grund genug, genauer hinzuschauen, wenn ein so wichtiges Feature wie die Instant Articles gestartet wird. Was sind Instant Articles? Die Idee dahinter ist einfach: Ein Inhalte-Anbieter, der regelmäßig Content auf einer Website veröffentlicht, schickt die Inhalte mit einer bestimmten […]

Lesen …