Navigation

Den besten Support gibt es immer über Social Media

Christian Faller  25. Februar 2015  4 Kommentare  2 Minuten zu lesen  Zeugs und Kleinkram

Ich hatte in den vergangenen Wochen ein technisches Problem mit meinem Dell Ultra Book. Da ich meinen Rechner tagtäglich für meine Arbeit verwende, habe ich für solche Fälle eine verlängerte Premium Garantie: Den Dell Next Business Day Support.

Nun wollte ich eben diesen Support in Anspruch nehmen, fand aber geschlagene 15 Minuten lang keine einzige Kontaktmöglichkeit. Überall waren nur diverse Selbsthilfemöglichkeiten verlinkt, die ich aber natürlich bereits durchgegangen war. Das ganze war so dermaßen absurd, dass ich es kaum glauben konnte. Für mich ist das bewusste Irreführung eines zahlenden Kunden und eine dreiste Arbeitsvermeidungsstrategie…

Also gab ich irgendwann auf und Griff zu dem Mittel, zu dem ich nach meinen Erfahrungen mit Telekom, Bahn und Co. schon viel früher hätte greifen sollen: Social Media

Und siehe da, in sage und schreibe 3 (!!) Minuten wurde mir geholfen:

Dell Twitter-Support

Mein Fazit: Eine große Rüge für Dell für den intransparenten Support Bereich (sollte ich etwas völlig offensichtliches übersehen haben, entschuldige ich mich), aber ein großes Lob für den Social Media Support. Ich weiß nicht ob hier einfach fähigere Leute arbeiten, aber man fühlt sich wesentlich besser aufgehoben als beim Rest des Ladens…

Was bringen eigentlich QR Codes auf Plakaten?

Falk Ebert  23. Februar 2015  1 Kommentar  2 Minuten zu lesen  Werbung mit und im Internet

Die deutsche Werbelandschaft ist nicht gerade dafür bekannt, “data-driven” zu arbeiten. Geschweige denn, ihre learnings in Blogartikeln zu teilen. Deshalb habe ich wirklich lange keine sichere Antwort auf die folgende Frage gefunden:

Lohnt es sich, QR-Codes auf “Out of Home”-Medien zu drucken?

Out of Home ist Werbesprech für Plakate, Litfaßsäulen, die Leuchtkästen an Bus-Stationen und so weiter…

Soll man seine schönen Plakate mit den Dingern verschandeln? Scannt das überhaupt jemand? Jetzt, nachdem ich einige Kampagnen dazu eigenhändig getrackt und ausgewertet habe, kann ich die Antwort geben. Ihr habt es vermutlich vermutet.

Nein.

Um es deutlich zu sagen: Bei einer großen integrierten Kampagne mit hohem Mediadruck, bei der ein psychologischer Trigger auf den Content neugierig gemacht hat, wurde der QR-Code auf den großflächigen Plakaten im Durchschnitt ein mal gescannt. Ein mal auf fünzig aufgehängte Plakate! Keiner macht sich zum Depp und fuchtelt mit dem Smartphone vor dem einem Werbeplakat rum.

Ist der QR Code also schon lange tot? Das können die meine Daten so nicht bestätigen. Denn für zwei Einsatzmöglichkeiten kann ich grünes Licht geben: Auf Packungen von schnelldrehenden Konsumgütern und in Prospekten zu Produkten mit hohem Involvement.

Was sind eure Tracking-Ergebnisse? Lasst uns drüber reden!

Retargeting. Das neue Creepy.

Christian Faller  Keine Kommentare  3 Minuten zu lesen

Ich habe mir lange überlegt, was ich von Retargeting halten soll. Aus Werbersicht ist das gar nicht so einfach, wie ich finde. Kurzer Exkurs: Unter Retargeting versteht man Werbung, die zielgruppengenau erfolgt auf Basis der Surfhistorie, nicht nur demografischer Daten. Das heißt z.B. kann ich als Markenartikelhersteller von rosaroten Laufschuhen meine Werbung gezielt an Leute ausspielen, die in […]

Lesen …

User Centric

Falk Ebert  Keine Kommentare   eine Minute zu lesen

Frankfurt. Meeting-Raum. Kunden-Workshop zum Website-Relaunch eines großen deutschen Finanz-Dienstleisters. Ich habe folgende Aufgabe auf der Agenda: “Jetzt versetzen wir uns mal in die Lage unserer Kunden und Stakeholder und versuchen fünf Minuten nur aus der User-Perspektive zu denken und zu argumentieren.” Verschiedene Wortmeldungen. 45 Sekunden lang hat es funktioniert. Und dann geht es schon wieder los: […]

Lesen …

Die Virtuelle Realität ist da. Sie kostet 20 €.

Falk Ebert  2 Kommentare  2 Minuten zu lesen

Als ob ich von Google zur Zeit nicht genug begeistert wäre… Letzte Woche habe ich das erste Mal Google Cardboard ausprobiert und bin schlichtweg begeistert. Google Cardboard ist eine geniale Erfindung, die im Rahmen der Google I/O das erste Mal präsentiert wurde. Es funktioniert so: Das auf Postkartengröße zusammen gefaltete Karton-Bastelset zusammenstecken. Das eigene Smartphone vorne […]

Lesen …

Barrierefreiheit durch Technologie

Christian Faller  Keine Kommentare  3 Minuten zu lesen

Das Smartphone in der Tasche ist heute so normal wie die Geldbörse. Dabei sind die Funktionserweiterungen seit der Nokia-3310-Ära für uns “Normalnutzer” absolut fantastisch, aber wirklich lebenswichtig sind sie nicht. Eher ein Mehr an Komfort. Diese Erkenntnis hatte ich vergangene Woche, als mir sprichwörtlich die Augen geöffnet wurden. Meine Agentur teilt die Bürofläche mit dem […]

Lesen …

Review: Das Nachschlagewerk für digitales Marketing

Falk Ebert  Keine Kommentare  2 Minuten zu lesen

“Lost generation of marketeers” – diesen Begriff hat Simon Clift vor ein paar Jahren geprägt. Was er damit gemeint hat? Marketing-Verantwortliche, die zu alt sind, um mit dem Internet (oder gar dem Computer) aufgewachsen zu sein, die aber zu jung sind, um das Thema bis zur Rente weitgehend ignorieren zu können. Was macht man mit denen? Die […]

Lesen …

Wie man sein Geschäftsmodell vor der Digitalisierung rettet

Falk Ebert  2 Kommentare  2 Minuten zu lesen

Das Internet verändert alles. Haben wir hier im Blog, glaube ich, schon oft genug demonstriert. Dummerweise bedeutet “alles” auch, dass Geschäftsmodelle gefährdet sind. Hier ein Versuch, die notwendigen Anpassungen auf einer Meta-Ebene zu beschreiben. Was ich interessant finde: Diese drei Schritte gelten eventuell nicht nur für vom Internet bedrohte Firmen, sondern auch für vom Internet […]

Lesen …

Xmas-Tests: 14 Reviews in unter 140 Zeichen (Teil 2/2)

Falk Ebert  Keine Kommentare   eine Minute zu lesen

Auf in die Runde zwei! Langzeit-Tests mit Kurz-Beschreibung. Teil eins mit Kugeln, Uhren und Gläsern gibt es hier. Bluelounge Nest (17 €): Schicker Smartphone- und Tablet-Ständer. Perfekt den sweet spot zwischen Praktikabilität und Design-Minimalismus getroffen. Renault ZOE (21.700 €): Wie alle Autos (mit Ausnahme Tesla): Tolle Hardware, schlechte Software und Connectivity. Artikel dazu folgt. Apple […]

Lesen …

Xmas-Test: 14 Reviews in unter 140 Zeichen (Teil 1/2)

Falk Ebert  Keine Kommentare   eine Minute zu lesen

Zwischen den Feiertagen habe ich eine Menge Zeugs testen dürfen. Teilweise geschenkt bekommen, teilweise verschenkt, teilweise zum Test ausgeliehen bekommen. Die Langzeit-Tests in Kurz-Form für euch: Google Glass (nicht in Deutschland erhältlich): Wie im Artikel letzte Woche geschrieben: Extrem innovativ, zeigt wohin die Reise geht, wenig alltagstauglich. Cards Against Humanity (25$ / kostenlos): Kann nach ein paar […]

Lesen …